Donnerstag, 22. Juni 2017

Unterkleid

Mein erstes Unterkleid - dünn, glatt und dehnbar. Alles Stoffeigenschaften, die ich bisher für eine große Nähmaschinenherausforderung hielt. Aber mit meiner neuen Brother ging das besser als gedacht.

Ermutigt hat mich Sylvia (Frauenoberbekleidung), die ihre vielen schönen Jerseykleider niemals ohne selbst geschneiderte Unterkleider trägt. Sie war es auch, die mir den Schnitt geliehen hat: Butterick 6031. Lieben Dank nochmal, ich bin super zurecht gekommen 👍. Den Schnitt gibt es übrigens nicht nur in verschiedenen Konfektionsgrößen, sondern auch in Cup A, B, C und D

Ich habe Größe 38/Cup C genäht, auf die Spitze verzichtet und stattdessen am unteren Vorderteil 2,5cm Stoff zugegeben. Das obere Vorderteil ist gedoppelt und das Gummiband habe ich beim Annähen ganz leicht straff gezogen. An den Seiten elastische Doppelnähte und dann ganz knappkantig abgeschnitten - das sieht sauber aus, denn bei dem Microfasergewebe franst nix aus. An einem freien Nachmittag genäht, wird es sicher nicht das einzige Unterkleid bleiben.
Verlinkt: RUMS

Mittwoch, 14. Juni 2017

In Silbergrau zur Silberhochzeit


Diese silbrig glänzende leicht stretchige Viskose (mit Polyanteil) habe ich als Rapport (1 Meter lang) im April auf dem Stoffmarkt gekauft und wusste sofort, dass daraus ein Kleid zur Silberhochzeit meiner Freundin werden könnte. Kombiniert mit einem Viskosejersey, sollte es aber auch nicht übertrieben festlich daher kommen.

Vorbild war ein Material-Mix-Kleid von MARC O'POLO, welches ich mir vor wenigen Wochen gekauft habe. Da ich nicht so gut improvisieren kann, habe ich also nach einem ähnlichen Schnitt gesucht. Passend fand ich dieses Top (Modell 28) in der Fashion Style 5/2015. Eine Zeitschrift aus der ich bereits vier Modelle genäht habe.
Das Nähen ging flott und unkompliziert. Ich habe das Top genau so viel verlängert, was der Rapport hergab. Den vorderen Saum habe ich mit der Hand gemacht - das Rückenteil aber mit einem elastischen Stich gesäumt. Ärmel und Halsbündchen sind aus Jersey.
Die Falte im Rücken ist bei dem Top nicht vorgesehen. Ich habe sie einfach beim Zuschneiden im Stoffbruch zugegeben und knapp 10 cm zugenäht.. Nach dem Motto "Ein schöner Rücken kann auch entzücken", habe ich den Faltenbeginn mit einem winzigen Silberanhänger betont. Vorn sind das abstrakte Muster, der Farbverlauf und der Glanz auffällig genug.
Zum Schluss noch ein ein Bild von der Feier mit der "Silberbraut", meiner längsten Freundin aus Kleinkindertagen. Sie hat ihr Kleid auch selbst genäht: Modell 12 aus Fashion Style 12/2016
Vor genau 25 Jahren waren wir Trauzeugen bei unseren Freunden und freuen uns, dass sie noch immer glücklich verheirat sind. Wir hatten einen wunderschönen Abend in bester Gesellschaft und haben viel getanzt. Und so reihen wir uns beide heute ein in die Riege der gut bekleideten Selbermacherinnen beim MMM, der heute von Wiebke in einem herrlichen, schwarzen Vintage-Kleid angeführt wird.