Mittwoch, 12. Juli 2017

Stoffe kaufen in Barcelona

Wie im letzten Stoffdiät-Post versprochen, heute meine Empfehlung für alle, die in den kommenden Wochen einen Abstecher nach Barcelona planen. Ich habe in zauberhaften Geschäften gestöbert (in der Zusammenfassung am Ende des Posts habe ich alle Adressen notiert) als ich Ende Juni da war. In selbst genähter Kleidung, versteht sich:
Ich empfehle als erstes "Ribes&Casals". Ein Stoffladen mit über 80jähriger Tradition:


1000m² auf zwei Etagen - vom Möbelstoff bis zum edlen Anzugtuch gibt es hier alles, auch die passenden Kurzwaren
Das Geschäft ist riesig und man muss Zeit mitbringen, vor allem die Auswahl an Spitzen- und Pailettenstoffen ist unglaublich:

Preislich ist die Spanne relativ groß, von sehr günstig (ab 5€/m) bis teuer. Ich habe nur männliche Verkäufer  (in gut sitzenden Anzügen) gesehen und wurde fachkundig bedient. Wobei mein Mann mich gut beraten hat (wie das Foto beweist). Schließlich will er mit mir ausgehen, wenn aus dem nachtblauen Stretch-Satin (6€/m) und der Spitze (10€/m) ein Abendkleid geworden ist.
Gleich daneben und direkt gegenüber auf der anderen Straßenseite gibt es zwei weitere Stoffgeschäfte, wobei "La Casa del Retall" auf Jersey und Patchworkstoffe spezialisiert zu sein scheint.
In der Nähe der Kathedrale fanden wir das wunderbare Kurzwarengeschäft "Santa Ana":
Musterbücher, Knopfpappen, meterhohe Einbauregale mit unzähligen Schubläden - hier ist die Zeit stehen geblieben und es gibt nichts an Zubehör, was es nicht gibt.
Gekauft habe ich hier allerdings nichts, da ich keine konkreten Pläne hatte, wobei ich die Knopfpreise sehr moderat fand: die 4 bis 5cm großen kosten 2€ pro Stück, die kleinen lagen bei 0,60 bis 0,80€.

Die Verkäuferinnen finden in diesen Schüben wirklich alles
Und diese Fächer sind keine billigen Souvenirs, sondern wirklich ausgesprochen schön und hochwertig verarbeitet (Stoff, Spitze und Holz). Kostenpunkt 25 bis 50€


Hier noch die genauen Adressen:
Ribes & Casals, Carrer de Roger de Lluria 7, http://www.ribescasals.com/
Donna Teixits, Carrer de Roger de Lluria 6, http://www.tejidosdonna.com/
La Casa del Retal, Carrer la Menta 12, http://lacasadelretal.com/
Kurzwaren Santa Ana, Avinguda del Portal de l'Àngel 26, http://www.merceriasantaana.com/
Alle vier Geschäfte erreicht man am besten mit den U-Bahn-Linien 1 und 4, Station Urquinaona

Montag, 10. Juli 2017

Stoffdiät - 3. Zwischenstand

Ich muss gestehen, ich habe nicht diätet, ich habe Stoffe gekauft. In Hannover und Barcelona. Und es waren gar nicht die Stoffe selbst, sondern die Läden, die mich in ihren Bann zogen:
So etwas wie bei Bastian-Stoffe in Hannover (Grupenstraße 9, am Übergang von der Einkaufsmeile zur Altstadt) habe ich noch nicht gesehen. Ein kleines, von außen unscheinbares Geschäft, in dem sich die Stoffballen bis unter die Decke stapeln. Keine Chance, hier irgendein System zu erkennen oder gar etwas bestimmtes zu finden. Weder nach Farben noch nach Stoffarten, -qualitäten oder Preis ist hier etwas geordnet. Beim Hindurchschlängeln läuft man Gefahr, dass einem ein Ballen in den Nacken stürzt.
Zwischen diesen Stoffmassen agiert aber mit schlafwandlerischer Sicherheit der Inhaber Peter Bastian. (leider habe ich mich nicht getraut, ihn zu fotografieren). Ein großer hagerer Mann, der schätzungsweise auf die Achtzig zugeht. Ich suchte einen grauen Viskosejersey passend zu einem Stoffmarktrapport für das Silberhochzeitsgastkleid. Schnell waren mit seiner Hilfe zwei passende Grautöne gefunden (ich nahm beide, da ich mich nicht gleich entscheiden konnte und bekam Rabatt) und einen halben Rest-Meter royalblaue wunderbar griffige Microfaser erstöberte ich noch in dem Stoffchaos. Der Laden und sein Inhaber sind wirklich einmalig. Ein Stofferlebnis der besonderen Art. Beide Jerseys sind jedenfalls vernäht; ein noch unverbloggtes Tochterkleid ist aus dem zweiten Stoff entstanden.

 Aber bei meinen Bestandsstoffen hat sich halt gar nix getan. Statt dessen habe ich inzwischen noch dunkelblauen Sweat und Bündchenstoff gekauft, aus denen ein Pattydoo-Hoodie (ein Geburtstagsgeschenk) werden soll.

Und dann war ich Ende Juni zwei Tage in Barcelona. Im traditionsreichen Geschäft Ribes&Casals (dazu gibt es noch einen Extra-Post) bin ich schwach geworden. Diese gestreifte und "bekleckste" Baumwolle (mit Stretchanteil) musste mit und soll ein weiter Rock werden. Und die nachtblaue (wirkt auf dem Foto leider violett-stichig) Spitzen-Satin-Kombination will ich in ein langes Abendkleid verwandeln.
 Also für fast alle Neukäufe gibt es zumindest konkrete Projekte, auch wenn das Stofflager dadurch keinen Zentimeter weniger wird. Hach...

Hier die Zahlenbilanz seit Januar:

Vernäht:27,5m
Verschenkt: 11,5m
Gekauft: 34m

Von ursprünglich 87 Metern Stoff befinden sich also immer noch 81 Meter im Lager. Allerdings sind davon 10 Meter mit konkreten Projekten verplant. Ich hoffe also auf etwas Nähzeit im Sommerurlaub und möglichst wenige Verführungen durch schrille, traditionelle, schräge, architektonisch schöne, erlebnisorientierte oder sonstwie geartete Stoffgeschäfte. Wenn Ihr wissen wollt, wie es den anderen Diät-Mitstreiterinnen bei der gemeinsamen Aktion von Frau Küstensocke so ergangen ist, dann schaut hier