Mein Masterpiece: Gehrock


 
Das anspruchsvolle Projekt "Gehrock" ist mir vor einem halben Jahr mit Erscheinen der Januar-Burda über den Weg gelaufen. Es hat mich sofort gereizt, aus diesem überdekorierten Laufsteg-Glitzerfummel eine Jacke zu machen, die tragbar aber trotzdem besonders ist.
Das heißt, allen überflüssigen Silberkram weglassen und einen Stoff suchen, der auch mit Jeans und Sneakers funktioniert. Bei Bogner Stoffe in Dresden bin ich fündig geworden: ein relativ stabiler Jersey, der von der Firma Bogner zu Funktionskleidung verarbeitet wird. Dazu das passende elastische Futter und im März habe ich losgelegt. Immerhin 37 Teile mussten zugeschnitten werden für dieses Nähpuzzle.
Nur mit der Burda-Beschreibung wäre ich schon beim zweigeteilten Ärmel mit Schlitz das erste Mal raus gewesen. Auch bei Kragen und Revers konnte ich der Anleitung nicht wirklich folgen. Doch zum Glück habe ich diesen Klassiker für Hobbyschneider und da gibt es viele Bilder, die wirklich hilfreich sind.
Und ohne die ganz genaue Beachtung der vielen Annähzahlen und Zeichen wäre ich auch nicht weitergekommen. Die beiden fast identischen Stoffseiten erforderten außerdem volle Konzentration. Aber ich habe mich durchgeackert.

Der Kragen liegt schön und ich habe Schulterpolster und (selbstgemachte) Ärmelfische eingebaut:

Außerdem bin ich stolz auf die gelungenen Taschen. Das war übrigens die entscheidende Abweichung vom Original. Burda sieht an der Stelle nur einen Paspelstreifen vor. Ich wollte aber echte Taschen, auch wenn ich die nicht wirklich nutze.
Bis dahin war alles gut. Doch dann kam es! Beim sogenannte Schwalbenschwanz des Gehrockes ist ja auch die innere Seite sichtbar. Deshalb wird dieses innere unter Rückenteil genau wie der vordere Beleg aus dem Außenstoff gearbeitet. 
Der eh schon etwas feste Jersey liegt also rundherum doppelt und war nun so steif (um nicht zu sagen brettig), dass der Gehrock untenrum regelrecht abstand - ich wollte schon alles in die Ecke werfen. Die Motivation war im Keller und die Luft raus aus dem Projekt...
Doch ich erhielt viel Zuspruch bei einem kleinen Nähtreffen im Mai und so habe ich alle Nahtzugaben schön stufig zurückgeschnitten und gebügelt, was das Zeug hält. Auch das Verbinden von Futterrückenteil und Unterteil (was erst ganz zum Schluss mit der Hand erfolgt) brachte den Schwalbenschwanz besser in Form. Schließlich habe ich noch 15 Knöpfe aus meinem Fundus entsprechend der Anleitung verteilt.
 
 
Die kleinen Knöpfe am Ärmel sind nicht die gleichen wie die großen, passen aber trotzdem dazu. Zu guter Letzt und zum allerersten Mal habe ich ein Knopfloch mit der Hand genäht. Könnte aber akkurater sein. Und es ist deutlich zu sehen, dass ich bei der oberen Rückreihe schon etwas mehr Übung hatte...

Hier bei Ute (Schneiderherz) findet Ihr übrigens ein Tutorial dazu.
Mit meinem Gehrock flaniere ich nun zu den MeMadeMittwoch-Schneiderinnen. Schaut unbedingt vorbei, denn Elke (Grüneblume) präsentiert ein feines Dirndel - auch eine monatelange Maßarbeit, die sich aber sowas von gelohnt hat!
Zusammenfassung:
Schnitt: Gehrock Modell 124 aus Burda 1/2019 Größe 40
Stoff: 3m fester Jersey mit Stand (19€/m) und 1m elastisches Futter
Fotos: die Tochter         

Kommentare

  1. Wow! Super geworden! Da hat sich die viele Kleinarbeit gelohnt.
    Das Burdabild hatte ich noch gar nicht gesehen und bei dem Anblick hätt ich auch schnell weitergeblättert ;-). Deine Variante ist doch sehr viel ansprechender für mich.
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Irgendwie habe ich über das ganze Blingbling hinweggesehen, als ich im Heft blätterte. Allerdings war auch meine erste Überlegung ein edler Stoff. Doch die Alltagstauglichkeit war mir dann doch wichtiger. Dankeschön und liebe Grüße.

      Löschen
  2. Wow! Phantastisch! Der Gehrock steht dir ganz ausgezeichnet. Die Form verlangt natürlich nach einer großen, schlanken Frau - also ist er bei dir genau richtig.
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, ich bin auch ganz glücklich mit dem besonderen Teil.
      LG von Ina

      Löschen
  3. Wow - das ist tatsächlich mal ein Masterpiece. Ich finde es immer toll, wenn am Ende von einem solch aufwändigen Projekt ein wirklich ungewöhnliche, eigenes, tragbares Modell entstanden ist, auf das man zu Recht stolz kein kann. Und das kannst Du!!! Besonders gefällt mir der Kragen, das hätte ich so nie hinbekommen. Und ich finde, das Teil passt super zu Jeans! Also: Ziel erreicht. LG Anke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag es auch sehr, mich über solche Projekte mit neuen Herausforderung zu befassen - der Reverskragen war eine.
      Vielen Dank und liebe Grüße von Ina

      Löschen
  4. Ein Traum von einem Gehrock und aus dem bequemem Stoff sicher ein Teil für viele Jahre. Ich bin echt ein bisschen neidisch. In der Burda habe ich den Schnitt komplett ausgeblendet. LG Carola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sieht ja im der Burda auch eher abschreckend aus... Der bequeme Stoff sorgt hoffentlich dafür, dass ich ihn öfter trage, mit Blazern hatte ich es bisher nämlich nicht so.
      Danke und liebe Grüße von Ina

      Löschen
  5. Ein Meisterstück, du schreibst es. Und dazu noch eins, dass alltäglich angezogen werden kann. Großartig. Schöner Gruß Mema

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alltagstest folgt, wenn es wieder bissel kühler ist...Danke und liebe Grüße von Ina

      Löschen
  6. Ein tolles Teil! Deinen Gesellenbrief hättest du schon mal!!
    LG Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wenn ich 20 Jahre jünger wäre, würde ich tatsächlich gerne eine Schneiderlehre machen...Aber so Schritt für Schritt ein Handwerk als Hobby zu betreiben, macht auch Spaß und zufrieden.
      Danke und liebe Grüße von Ina

      Löschen
  7. Fantastisch! Und sieht so gut an dir aus!
    Ich bin voller Bewunderung für deine Arbeit.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  8. Schön, dass du dich nicht hast entmutigen lassen, denn es ist schon ein ganzes Stück Weg bei solch einem Teil. Gratulation. Den Mumm für ein handgemachtes Knopfloch im Jersey hätte ich wohl nicht gehabt. Ich liebe Gehröcke, habe zwei, aber nicht aus eigener Hand.
    Viele Grüße, Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Jersey ist wirklich ungewöhnlich fest, so dass es mit dem Knopfloch gut ging. Mir fehlt halt bloß bissel die Übung. Toll, dass Du Gehröcke trägst. Für mich ist es die Premiere dieses Kleidungsstückes.
      Danke und liebe Grüße von Ina

      Löschen
  9. Oh, ja, wundervoll! Was Du aus dem Schnitt raus geholt hast, hätte ich beim Anblick der Stoffe-und-Zutaten-Bilder selbst nicht hinein interpretieren können. Toll, dass Du durchgehalten hast. Ist ein echtes Masterpiece geworden. Hoffentlich kannst Du es oft und würdig tragen.
    LG Stef

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe gleich beim ersten Blick viel von dem Gedöns ignoriert und zur Schnittzeichnung geschaut. Und da war klar, dass ich es probiere.
      Dankeschön und liebe Grüße von Ina

      Löschen
  10. Neuer Gehrock und neues Blogdesign - wow! Mit dem Gehrock ist Dir wirklcih ein wundervolles Teil gelungen, dass jede Mühe wert ist. Toll der Schwalbenschwanz und die feinen Nahtlinien. In dem grau kommt alles super rüber und es wirkt sehr edel und sportlich. Große Klasse! LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir, edel und sportlich - so war der Plan :) Nun hoffe ich auf Tragegelegenheiten, jetzt ist es leider zu warm.
      Liebe Grüße von Ina

      Löschen
  11. Das Besondere ist Dir absolut gut gelungen. Große Klasse!
    LG
    Susan

    AntwortenLöschen
  12. Wow! So elegant und doch sportlich, das sieht man nicht oft. Den sichtbaren Fortschritt am Knopfloch finde ich super! Jetzt hast du immer eine schöne Erinnerung an die Entwicklung deiner Fertigkeit. Ich nähe gern auch von Hand, aber ein Knopfloch habe ich so noch nie genäht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist auch mein erstes Knopfloch, da ich Angst hatte, mit der Maschine leiert es irgendwie zu sehr aus. Darüber hinaus gab es noch einiges an Handnäherei beim Gehrock, mach ich aber inzwischen auch ganz gern. Schön, dass Du hier kommentiert hast. So habe ich Deinen Blog und Deine akkurat genähten Ginger-Jeans entdeckt.
      Liebe Grüße von Ina

      Löschen
  13. Ein großartiges Teil. Tiefe Bewunderung für dein Können und deine Geduld.

    LG Bella

    AntwortenLöschen
  14. Große Klasse, was du aus diesem überkandidelten Glitzerfummel gemacht hast! Ich hätte diesem Schnittmuster ja beim Durchblättern keinen zweiten Blick gegönnt. Der Stoff ist natürlich auch traumhaft, ich drücke die Daumen, dass der Gehrock durch die Dopplung auf Dauer nicht zu warm oder unpraktisch ist. Das ist definitiv ein saucooles Teil! Liebe Grüße Christiane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, überkandidelt trifft es ziemlich gut! Im Moment ist er leider zu warm, aber ich denke, seine Zeit kommt. Jedenfalls ist er durch den Stoff herrlich bequem und wird seine Alltagschance bekommen. Dankeschön und liebe Grüße von Ina

      Löschen
  15. Heidewitzka!! Was für ein großes und cooles Projekt. Ich kann verstehen, dass du zwischendurch frustriert warst. Mit einer Burda-Anleitung hätte ich mich da wohl nicht dran getraut. Und im Grunde am Ende alles nachschlagen zu müssen (so wäre es bei mir), hätte mich dann auch davon abgehalten. Also umso mehr Respekt von mir, dass du dich mit Hilfe von Nähbüchern durchgekämpft hast. Das Ergebnis ist phänomenal! Vor allem, weil du die Glitzerteile weggelassen hast und es alltagstauglich gemacht hast. Ich glaube wir sollten öfter mal umdenken. Gerade überlege ich mir ein Dirndl-Kleid zu nähen Also ein Kleid, dass an ein Dirndl erinnert, aber eben keines ist, weil in meinem Wohnort einfach keine Dirndl getragen werden und man schon seeehr auffallen würde. Auch wenn viele Trachtenträger die Hände übern Kopf zusammenschlagen würden - das ist doch grad das tolle am Nähen, dass man sich eben das näht was nicht jeder hat.
    Ganz liebe Grüße, Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für Deinen ausführlichen Kommentar. Ich freue mich sehr und die vielen lobenden Worte belegen, dass es richtig war, sich an so ein Projekt zu trauen. Ich lerne auch gerne immer was dazu und so suche ich mir auch mal so was Schwieriges aus, mit allen Burda-Beschreibungshindernissen... Ich finde Dein Dirndl-Vorhaben gut. Es ist immer besser, etwas dem eigenen Geschmack und den Tragemöglichkeiten anzupassen und damit etwas sehr individuelles zu schaffen. Gutes Gelingen und liebe Grüße von Ina

      Löschen
  16. Ich bin so froh, das nach der Menge Arbeit und auch dem Frust zwischendurch, nun so ein cooles Teil entstanden ist. Die Bilder mit Jeans, alle zehn Daumen hoch.
    Liebe Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es war zwischendurch frustrierend, auch dass ich die Beschreibung nicht kapiere und woanders nachschlagen muss, nervt. Aber das macht alles nicht dümmer und irgendwann bin ich der perfekte Burda-Versteher 😉😅
      Danke (auch fürs Motivieren zwischendurch) und liebe Grüße von Ina

      Löschen
  17. Das ist wohl ein Masterpiece!
    Grüßle Bellana

    AntwortenLöschen
  18. Was für ein Meisterwerk! Die Schulter!!!! und das aus Jersey ?! Ein Klasse-Teil hast Du da genäht! Ich hoffe Du kannst es ganz oft tragen und bin mir Sicher dafür kriegst Du tausend Komplimente.
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist aber auch ein besonderer Jersey, noch etwas fester als Romanit und trotzdem elastisch. Der Stoff war sehr gut zu verarbeiten . Der richtige Tragetest steht noch aus, da ich erst bei hochsommerliche Hitze fertig wurde. Dankeschön und liebe Grüße von Ina

      Löschen
  19. Ohne den ganzen Glitzerfummel sieht man überhaupt erst, was das für ein schöner Schnitt ist. Im Heft habe ich ihn überhaupt nicht beachtet. Gerade die Rückenpartie ist schnitttechnisch mega-interessant. Da ist Dir wirklich etwas ganz Besonderes gelungen. Herzlichen Dank fürs Zeigen. Liebe Grüße Manuela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mich haben auch die Schnittlinien sofort begeistert. War aber auch ein ziemliches Puzzle... Dankeschön, liebe Manuela!

      Löschen
  20. Das dranbleiben hat sich aber sowas von gelohnt. Der Gehrock ist wirklich schön geworden.
    Einem Teil der Entstehung konnten wir ja im März schon beiwohnen und ich kann mich noch an die ein oder andere Schimpferei erinnern. Aber das Endergebnis spricht für sich.

    Viele lieben Grüße Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Von ein paar entspannteren Projekten unterbrochen habe ich es tatsächlich geschafft. So etwas Aufwändiges brauche ich nicht gleich wieder. Aber Dank Deines Kielo habe ich ja nun auch eines und da folgt sicher noch was, das geht so herrlich flott. Dankeschön und liebe Grüße von Ina

      Löschen
  21. Ich finde es ja immer wieder interessant, wie aus in meinen Augen untragbaren Burda-Modellen so schicke Kleidungsstücke werden...super gelungen ist Dir der Gehrock! Er ist natürlich unglaublich edel, aber wirkt durch den Stoff dabei gleichzeitig sportlich, eine sehr gelungene Kombination. Ich habe nach wie vor noch nichts aus der Burda genäht, da mich die schlechten Anleitungen davon abhalten. Aber irgendwann probiere ich es, Dein Gehrock bestärkt mich unbedingt in diesem Beschluß!
    LG Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Noch nie Burda genäht??? Kaum zu glauben bei Deinen vielen schönen Sachen... Ich denke inzwischen, es braucht tatsächlich etwas Übung, sich in die Burdasprache und -logik reinzudenken. Und wie schön gesagt, helfen mir inzwischen auch gute Nähbücher weiter. Vielen Dank und liebe Grüße von Ina

      Löschen
  22. Ich krieg die Tür nicht zu!!!!! Krass! Toll! Mega! Alles andere ist schon gesagt... Was für ein tolles Projekt! Gefällt mir sportlich chick mit der Jeans am besten! Ich geh mal eben noch ein bisschen ausflippen... Liebe Grüße, Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Du Liebe😊, vielen Dank für Dein Lob, ich freue mich darüber wie Bolle. Ich denke übrigens auch, dass ich den Gehrock wohl am besten zu Jeans tragen werde. Ganz liebe Grüße in den Norden

      Löschen
  23. Manchmal braucht man Herausforderungen! Dein Bedürfnis war wohl besonders groß!!
    Ein tolles Teil! Glückwunsch!

    AntwortenLöschen
  24. Es hat sich total gelohnt, dass du deinen Mantel nicht aufgegeben hast. Ein tolles Teil hast du dir genäht.
    Ich träume auch von einem Blazer aus Jersey.

    LG, Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Tragegefühl ist durch den Jersey wirklich sehr bequem. Das macht das Teil vor allem alltagtauglicher. Ich will ihn wie eine Jacke tragen.
      Danke und liebe Grüße von Ina

      Löschen
  25. Wow, da kannst du richtig Stolz auf dich sein. Ein Meisterwerk! Das würde ich selbst mit viel Unterstützung nicht hinbekommen. Und zum ersten Mal habe ich von Ärmelfischen gehört. Was ist das? :)

    LG
    Marta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön Marta. Ärmelfische sind eine Unterstützung innerhalb der Armkugel. Man kann Ärmelfische fertig kaufen, oder, wie ich, selber machen. Dafür habe ich einen 4 cm breiten und 22 cm langenStreifen Watteline zugeschnitten. Er wird in der Mitte gefaltet und im Armloch fixiert. Bei Anne von Beswingtes Allerlei gibt es eine gute Anleitung: https://www.beswingtesallerlei.de/2016/02/Kostuem-und-selbstgemachte-Aermelfische.html
      Liebe Grüße von ina

      Löschen
  26. OMG, das ist ja der Waaahnsinn. Liebe Ina, was hast du denn für ein Meisterstück gezaubert!!! Ärmelfischen, handgestochenes Knopfloch ...ich bin begeistert und gestehe, noch nie Ärmelfischen verwendet zu haben, zumindest nicht in meiner Kleidung, in der Ausbildung vermutlich schon. Auch großes Kompliment zu den Ärmelschlitzen und dann hast du auch noch Jersey verwendet...ich bin sehr, sehr, sehr beeindruckt und stelle mir direkt die Frage, ob ich mir diese Arbeit gemacht hätte. Ganz großes Kino und es schaut so klasse aus. Chapeau!
    Liebe Grüße Birgit
    und wo finde ich das Kielo Wrapp Dress ????

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Mit Abschicken des Kommentares erklärst du dich einverstanden, dass deine gemachten Angaben zu Name, Email, ggf. Homepage und die Nachricht selber, gespeichert werden. Jeder hat die Möglichkeit Kommentare anonym zu verfassen. Du kannst den Kommentar jederzeit selber wieder löschen, oder durch mich entfernen lassen. Ich behalte mir vor, nach eigenem Ermessen Kommentare zu löschen
Mit dem Absenden deines Kommentars bestätigst du, dass du meine Datenschutzerklärung sowie die Datenschutzerklärung von Google https://policies.google.com/privacy?hl=de gelesen hast und akzeptierst. Kommentare, die Direktlinks zu unbekannten, bzw. unersichtlichen Seiten ( ohne erkennbare URL-Adresse ) beinhalten, werden aus Sicherheitsgründen direkt gelöscht.