Montag, 10. Juli 2017

Stoffdiät - 3. Zwischenstand

Ich muss gestehen, ich habe nicht diätet, ich habe Stoffe gekauft. In Hannover und Barcelona. Und es waren gar nicht die Stoffe selbst, sondern die Läden, die mich in ihren Bann zogen:
So etwas wie bei Bastian-Stoffe in Hannover (Grupenstraße 9, am Übergang von der Einkaufsmeile zur Altstadt) habe ich noch nicht gesehen. Ein kleines, von außen unscheinbares Geschäft, in dem sich die Stoffballen bis unter die Decke stapeln. Keine Chance, hier irgendein System zu erkennen oder gar etwas bestimmtes zu finden. Weder nach Farben noch nach Stoffarten, -qualitäten oder Preis ist hier etwas geordnet. Beim Hindurchschlängeln läuft man Gefahr, dass einem ein Ballen in den Nacken stürzt.
Zwischen diesen Stoffmassen agiert aber mit schlafwandlerischer Sicherheit der Inhaber Peter Bastian. (leider habe ich mich nicht getraut, ihn zu fotografieren). Ein großer hagerer Mann, der schätzungsweise auf die Achtzig zugeht. Ich suchte einen grauen Viskosejersey passend zu einem Stoffmarktrapport für das Silberhochzeitsgastkleid. Schnell waren mit seiner Hilfe zwei passende Grautöne gefunden (ich nahm beide, da ich mich nicht gleich entscheiden konnte und bekam Rabatt) und einen halben Rest-Meter royalblaue wunderbar griffige Microfaser erstöberte ich noch in dem Stoffchaos. Der Laden und sein Inhaber sind wirklich einmalig. Ein Stofferlebnis der besonderen Art. Beide Jerseys sind jedenfalls vernäht; ein noch unverbloggtes Tochterkleid ist aus dem zweiten Stoff entstanden.

 Aber bei meinen Bestandsstoffen hat sich halt gar nix getan. Statt dessen habe ich inzwischen noch dunkelblauen Sweat und Bündchenstoff gekauft, aus denen ein Pattydoo-Hoodie (ein Geburtstagsgeschenk) werden soll.

Und dann war ich Ende Juni zwei Tage in Barcelona. Im traditionsreichen Geschäft Ribes&Casals (dazu gibt es noch einen Extra-Post) bin ich schwach geworden. Diese gestreifte und "bekleckste" Baumwolle (mit Stretchanteil) musste mit und soll ein weiter Rock werden. Und die nachtblaue (wirkt auf dem Foto leider violett-stichig) Spitzen-Satin-Kombination will ich in ein langes Abendkleid verwandeln.
 Also für fast alle Neukäufe gibt es zumindest konkrete Projekte, auch wenn das Stofflager dadurch keinen Zentimeter weniger wird. Hach...

Hier die Zahlenbilanz seit Januar:

Vernäht:27,5m
Verschenkt: 11,5m
Gekauft: 34m

Von ursprünglich 87 Metern Stoff befinden sich also immer noch 81 Meter im Lager. Allerdings sind davon 10 Meter mit konkreten Projekten verplant. Ich hoffe also auf etwas Nähzeit im Sommerurlaub und möglichst wenige Verführungen durch schrille, traditionelle, schräge, architektonisch schöne, erlebnisorientierte oder sonstwie geartete Stoffgeschäfte. Wenn Ihr wissen wollt, wie es den anderen Diät-Mitstreiterinnen bei der gemeinsamen Aktion von Frau Küstensocke so ergangen ist, dann schaut hier
 

Kommentare:

  1. Das Foto ist ja der Hammer! So würde ich nicht arbeiten wollen!!!
    Du hast eine tolle Stoffauswahl getroffen! Viel Spaß beim Vernähen der neuen Schätze!
    liebe Grüße von Ellen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In solchem Chaos zu arbeiten, ist wirklich nicht empfehlenswert. Und ich denke auch, dass Julias Kommentar (siehe unten Sewing Galaxy) nachvollziehbar ist. Ich würde auch viel lieber in Deiner sicher gut sortierten Stoffscheune vorbeischauen (hach, der schöne Waffelpikee) und auf die Diät pfeifen (wenn es nicht so weit weg wäre). Liebe Grüße von Ina

      Löschen
  2. Was für ein Chaos in dem Laden. Ich bin wirklich erstaunt, dass sich der inhabe dort zurecht findet.
    Der Hoodie von Pattydoo wird dir Freude bereiten. Ich habe den schon 4x genäht!
    Und deine bekleckste Baumwolle! Ein Träumchen. Den hätte ich in jedem Fall auch gekauft!

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vor allem muss man befürchten, dass Herr Bastian eines Tages vom eigenen Stoff erschlagen wird...
      Danke für den Hoodie-Tip. Ich habe gerade bei Dir geschaut. Du hast sehr schöne Varianten genäht und vor allem der Hinweis, dass der Schnitt schmal ausfällt war nützlich. Ich versuche mich erst mal an der ungeteilten Variante und werde genau nachmessen. Ich werde berichten, wie ich mit Nelly klarkomme. Liebe Grüße von Ina

      Löschen
  3. ich muß erlich gestehen,dass ich solche art läden meide.ich mag nicht wühlen zu einem. zum anderen, und das ist der wichtigerer grund-es ist irgendwie respektlos gegenüber der ware und den ,die diese ware herstellen, angefangen von rohstoffpflucker,wenn es so rumliegt und nicht mal ordentlich sortiert ist.
    ich möchte hier niemanden beleidigen, es ist bloss meine grundeistellung im leben- respekt.
    deine bilanz ist lustig:-) immer hin,es ist nicht mehr geworden:-)
    ich ahbe zwar wahnsinnig viel genäht letzte zeit, aber auch gut wieder zugeschlagen:-)))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich war auch zum ersten Mal und eher zufällig während einer Dienstreise in diesem Chaosladen in Hannover. Und Deinen Gedanken zum Respekt gegenüber der Arbeit, die schon im Stoff steckt, kann ich gut nachvollziehen. Ja, meine Bilanz ist nicht super, aber ich habe mir immerhin angewöhnt, nur was zu kaufen, wenn ich schon im Laden wirklich weiß, wofür es sein soll. Ich hoffe, Du zeigst bald wieder was vom Genähten. Liebe Grüße von Ina

      Löschen
    2. ich gehe mittlerweile zum stoffladen mit einer einkaufliste von den projekten, die ich meine tatsächlich bewältigen zu können.:)))ist nicht so wirkungsvoll wie erhofft,aber schon disziplinierter als bisher.
      ich ahbe teilweise auch shcon fotografiert,aber finde keine zeit um posts zu schreiben, ich msus das immer in 2 sprachen schreiben, zur deutkorrektur abgeben:-), bilder kleiner schneiden usw. so ein post first locker einen ganzen abend bei mir...

      Löschen
  4. Hier, in wien , gibt es ein ähnliches Geschäft, gleiches Durcheinander, Chaos und Rabatte wenn man mehr kauft als geplant. Ich kenne also die Situation in diesem Geschäft und dafür hast Du dich gut gehalten.
    Liebe Grüße
    Teresa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also solche Geschäfte verleiten mich nicht wirklich zum Stoffkaufrausch. Da sind die gut sortierten Läden, wo die passenden Stoffe nebeneinander liegen und Farben und Qualitäten schon im Regal zusammen passen, viel verführerischer. Liebe Grüße von Ina

      Löschen
  5. ein sehr spannender Post. Ich kann die Faszination besonderer Stoffläden sehr gut verstehen. Persönlich schätze ich etwas Freiraum im Laden, damit ich mich selbst orientieren kann. Schöne Beute hast du gemacht und auf das Abendkleid bin ich schon sehr gespannt. Dann will ich im Sinne der Stoffbilanz mal hoffen, dass Dir weitere Versuchungen erspart bleiben ;-) LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hoffe ich auch, denn das Problem ist wirklich der "Altbestand", d.h. die recht wahllos gekauften Stoffe, die schon länger im Schrank auf den passenden Schnitt warten. Aber ich behalte sie im Auge, versprochen...Liebe Grüße von Ina

      Löschen
  6. Berichte von Stofflädenbesuchen sind doch wirklich interessant. Schön, auch Stoffläden anderswo zu kennen, da findet man doch ab und an wahre Schätze. In eine so dicht gelagerte Stofffülle hätte ich mich wohl nur zögerlich begeben. Aber Stoffe sind halt geduldig - dort wie in unseren eigenen Stoffelagern. Ich teile Sewing Galaxys Meinung, am liebsten sind mir schon Läden, in denen die Ware respektvoll behandelt wird. Denn was ist der Umkehrschluss: null Respekt, null Wert? Ich finde Du hast den beiden Jerseystoffe definitiv eine wertvolle Verarbeitung zukommen lassen! Schön! Und mancher Stoff im Altbestand braucht vielleicht ein bißchen, bis seine Bestimmung offenbar wird ;-) LG!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir für die aufmunternden Worte. Da auch Herbst/Winterstoffe im Altbestand liegen, denke ich schon, dass es in den nächsten Wochen noch was wird mit Stoffabbau. Und immerhin habe ich es in Barcelona geschafft, zwei von drei Stoffläden ohne Neukauf wieder zu verlassen...
      Liebe Grüße von Ina

      Löschen
  7. Wow, das in Hannover wäre für mich ja der totale Overkill. Da würde ich vermutlich ewig brauchen und dann doch nichts kaufen, weil ich einfach überfordert wäre. Ich mag es da lieber gut sortiert, auch wenn mir deine Beschreibung des Besitzers, der sich trotdem in dem Chaos noch zurecht findet, sehr gut gefällt.
    Ich war auch schon bei einigen der Läden, die du in deinem Barcelona-Stoffe-Post beschreibst und Ribes & Casals hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. Wenn ich im Urlaub bin, mache ich manchmal eine Ausnahme was meine drei Regeln angeht, die ich in meinem letzten Stoffdiät-Post beschreibe. Weil ich es einfach so schön finde eine Erinnerung an einen schönen Urlaub zu haben und immer wieder daran denken zu können, wenn man das daraus genähte Kleidungsstück anzieht oder im Stoffschrank über den Stoff stößt. Das ist viel schöner als irgendeinen Nippes, der dann in der Wohnung vor sich hinstaubt.
    Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg bei deiner Stoffdiät und viel sommerliche Nähzeit!

    Liebe Grüße,
    Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau das mit der Urlaubserinnerung ging mir auch so. Ich freue mich schon auf das Vernähen der Barcelona-Stoffe und auf die Kleidungsstücke, die mich dann an zwei wunderschöne Tage dort erinnern.
      Liebe Grüße von Ina

      Löschen
  8. Moin, Danke für deine nette Beschreibung des Stoffladens. Den werde ich mir unbedingt ansehen, wenn ich das nächste Mal in Hannover bin. Ich stehe solchen Läden zwiespältig gegenüber. Zum einen überfordern sie mich schnell und ich hätte wohl das Gefühl, mich darin zu verlaufen. Zum anderen liebe ich solche Originale, wie der Besitzer einer zu sein scheint, und ich bin dankbar, dass es solche Menschen in unserer uniformen und durchdesignten Welt noch gibt. In meiner Nähe gibt es einen Kurzwarenladen, der ähnlich unorganisiert scheint, in dem die Besitzerin aber nicht nur alles findet, sondern auch Schätze zutage fördert, die ich sonst nirgendwo bekomme. Und die zu jedem Stück etwas erzählen oder mich dazu beraten kann. Das schätze ich mehr als einen gut aufgeräumten Laden, in dem die Verkäuferin leider keine Ahnung hat. Vielleicht geht es dem Herrn in dem Stoffladen ähnlich. Es fällt ihm vielleicht schwer, eine Ordnung zu finden, die jeder versteht. Aber er versteht sie und er findet ja offensichtlich alles sofort, berät seine Kunden und bietet dann auch noch gute Qualität. Ihm mangelnden Respekt vor der Ware vorzuwerfen finde ich wiederum, na, ja, respektlos.
    Leben und leben lassen - mein Motto
    LG Cordula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann ist der Stoffladen in Hannover unbedingt eine Empfehlung für Dich, denn der Besitzer ist wirklich ein Original. Überfordert war ich auch aber mit konkreten Vorstellungen funktioniert hier die Suche, denn Herr Bastian weiß tatsächlich, wo er was findet. Liebe Grüße Ina

      Löschen
  9. Also der Stoffladen in Hannover wäre gar nichts für mich, da würde ich nichts finden. Deinen Beitrag über Barcelona werde ich gleich noch lesen, da ich bisher in Spanien nur auf dem Markt Stoffe gekauft haben. Deine Diät funktioniert ja ganz gut.
    LG Mirella

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Ina, sei nicht so streng mit dir. Ich finde, wenn ab und an ein Stoff der schon länger im Bestand ist, vernäht wird, auch sehr positiv. Ich verordne mir keine Diät, weil ich dem Zauber mancher Stoffe sowieso erliegen würde. Manche Stoffe sind nur für den Moment zu haben, da muss ich einfach zuschlagen. Gut das du schwach geworden bist. In dem Laden in Hannover würde ich ja auch gern mal stöbern. Toll das du Barcelona und dieses Unikum hier beschreiben hast.
    Liebe Grüße Birgit

    AntwortenLöschen