Mittwoch, 13. September 2017

Klassisch, Praktisch, Trench...

Das ist er, mein derzeitiger Dauerbegleiter bei unstetem Wetter im launigen Altweibersommer, heute morgen sogar bei Wind und Regen.
Schon im Frühling habe ich auf dem Stoffmarkt dieses marineblaue Schnäppchen gemacht. Gefunden zwischen diversen Stoffcoupons (für 10,-) die alle 150x150 waren. Alle, nur diese dunkelblaue leicht beschichtete Baumwolle war deutlich größer: 2,60m. Yeah! Passendes Futter habe ich auch gleich mitgenommen (war teurer als der Mantelstoff) und dann begann zu Hause das Schnittpuzzle. Dem fiel letztendlich der vordere Sattel/Koller zum Opfer. Wie ich es auch drehte, der Stoff reichte nicht. Keine Chance, also verzichtete ich als bekennende Pazifistin auf diese Verstärkung, die ursprünglich am Militärmantel zum Anlegen des Gewehrs diente ;)
Diese paar Stoffschnipsel blieben am Ende übrig. Und der Gürtel hat in der Mitte eine Naht.
Ich habe diesen Schnitt  Modell 113 aus Burda 9/2010 verwendet und war überrascht, dass sich der Mantel trotz vieler Teile, respekteinflößendem Kragen und Pattentaschen problemlos nähen lies. Ich habe Größe 40 gewählt und nichts verändert.
Die Schulterpolster habe ich nach dieser sehr guten Anleitung von Constanze (Nahtzugabe) selbst gemacht und freue mich sehr über die gut gelungene Schulterlinie und Ärmelkugel (meine ewige Problembaustelle).
 Die Taschen sind vorzeigbar und verstecken sich in den vorderen Abnähern.
Ein wenig detailverliebt habe ich zwischen Futter und Beleg noch eine hellgraue Paspel eingefügt und mit der Hand einen Zierstich gesetzt.
Dazu habe ich übrigens ganz tief in meine Kurzwaren-Bestandskiste gegriffen. Dort befinden sich seit 25 Jahren aus dem Nachlass meiner Oma massenhaft Stickgarne in allen Farben, viele noch mit dem VEB-Label und dem DDR-Preis:

Dieses Silbergrau habe ich zweifädig für den Zierstich verwendet


Da ich schon oft bei selbst genähten Kleidungsstücken gefragt wurde, wie lange ich daran gesessen habe, habe ich erstmals mit einer Strichliste die Stunden gezählt. 26 Stunden (vom Schnittkopieren bis zu den handgenähten Säumen).
Hier noch ein paar Bilder vom marineblauen Trenchcoat in maritimer Umgebung:

Und nun treffe ich mich beim MMM wieder mit den anderen Selbernäherinnen, die heute von Katharina in einem schicken Hosenrock begrüßt werden. 
Zusammenfassung:
Stoff: BW mit minimalem Stretchanteil vom Stoffmarkt 10€/Coupon (140x260)
          Futter vom Stoffmarkt 7€/m
Schnitt: Modell 113 aus Burda 9/2010
Ich habe ohne Änderungen Größe 40 genäht. Gut erklärter Schnitt, der sich mit etwas Näherfahrung gut umsetzen lässt.
Fotos: die Tochter

Kommentare:

  1. Oh, wie toll! Ein Trench! Der ist wirklich schön geworden und die Fotos sind super!
    LG Monika

    AntwortenLöschen
  2. Da ist er ja, der langersehnte Trenchcoat! Und was für ein Sahneteilchen. Ina, der ist wunderwunderschön geworden und ich bin ein kleines bisschen neidisch - aber ich gönne ihn dir ;-))
    Die Farbe, der Schnitt, die Verarbeitung, da passt einfach alles. Und die 26 Stunden sind bestinvestierte Zeit.
    Liebe Grüße, Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön für Dein Lob, ja ich muss sagen, ich trage ihn sehr gerne und das Wetter passt im Moment genau. LG Ina

      Löschen
  3. Das Stoffpuzzle hat sich aber gelohnt, sieht super aus auch ohne Gewährdings.
    lG Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, so viele Gewehre gibt's im Alltag ja zum Glück nicht...
      Danke und liebe Grüße von Ina

      Löschen
  4. Ein Lieblingsstück! Klassisch, schnörkellos, perfekt gearbeitet, tolle Details - ich bin hin und weg.
    Ganz wunderbar, liebe Ina!
    LG Friedalene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, ich freue mich sehr über Deinen lobenden Kommentar. LG Ina

      Löschen
  5. WOW! Ein toller Mantel! Echt toll genäht, und er passt auch sehr gut!
    Nur erinnerst du mich daran, dass in meinem Stofflager auch immer noch ein Stoff auf die Verarbeitung zu einem Trenchcoat wartet :-).
    LG, Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na dann mal los, den Schnitt kann ich uneingeschränkt empfehlen.
      Danke Dir und liebe Grüße von Ina

      Löschen
  6. Alle Achtung! Da hast du Dir nicht nur einen supertollenschönen Mantel genäht sondern auch einen Klassiker für die nächsten Jahre! Ganz große Klasse! Ich bewundere Dein Durchhalten, so ein Trench hat einfach unglaublich viele Teile, die mich ganz wuschig machen, daher habe ich so ein Projekt noch nicht in Angriff genommen. Toll auch die Innenverarbeitung mit Futter, Paspel und Zierstich. Dass Du mit 26 Stunden ausgekommen bist - wahnsinn! LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, am Ende scheinen die 26 Stunden gar nicht so viel zu sein. Aber die Arbeitszeit spiel ja auch nicht wirklich eine Rolle. Mich hat es halt selber mal interessiert. Stimmt, es sind viele Teile aber mit der verständlichen Burda-Anleitung geht es Stück für Stück und hat gut funktioniert.
      Danke Dir und liebe Grüße
      Ina

      Löschen
  7. Ein wunderschöner Mantel.
    Lg Mathilda

    AntwortenLöschen
  8. Ein Traummantel, absolut zeitlos, ich mag solche Stücke.
    Den Koller, oder wie immer sich dieses Stück auch nennt, hätte ich, auch bei genügend Stoff, freiwillig weggelassen; mir gefällt dieses Detail sowieso nicht, : ).
    Auf deinen Stofffund bin ich ganz neidisch; ich suche auch immer mal wieder so einen leicht beschichteten, dünnen Mantelstoff für einen Trech oder Parka für die Übergangszeit, aber entweder finde ich nichts entsprechendes, oder der Stoff ist sagenhaft teuer.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wollte ja eigentlich gar keinen Trenchcoat nähen, doch als ich den Stoff in den fingern hatte, wusste ich sofort, dass dies einer werden muss. Der hat tatsächlich mit mir gesprochen...So ist das manchmal, man findet wenn man gar nicht sucht. Danke Dir Susanne und liebe Grüße von Ina

      Löschen
  9. Hach, aus einem Stoffschnapper einen so tollen Trenchcoat zu nähen, Wahnsinn! Ich habe immer gedacht, dafür benötigt man viiiel mehr Stoff. Du kannst echt stolz auf diesen schönen Mantel sein. Der steht auch noch auf meiner Liste.
    Liebe Grüße Epilele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, ein wenig mehr Stoff hätte es schon sein können, Burda empfahl 3 Meter. Aber die bemessen ja oft etwas großzügiger und da habe ich es halt probiert.
      Danke und liebe Grüße von Ina

      Löschen
  10. Hammer. Sieht besser aus als gekauft.

    AntwortenLöschen
  11. ...ein Traum, dein Mantel...und DANKE für die Gedächtnishilfe...ich habe seit letztem Jahr Stoff für einen Trenchcoat liegen...such mir schon die Fibger wund, einen passenden Schnitt zu finden...der sieht echt klasse aus...
    Liebe Grüße Gerti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Schnitt ist halt sehr klassisch. Da ist das Stück dann auch recht zeitlos und man kann es lange tragen. Ich empfehle den Schnitt gerne weiter.
      Danke und liebe Grüße
      Ina

      Löschen
  12. Super! Dein Trench gefällt mir unglaublich gut. Du hast sogar Metallösen im Gürtel. Ich finde das durchaus wichtig, es komplettiert den Gesamteindruck.
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Toll, dass Dir die Ösen aufgefallen sind. Ich habe auch eine Weile überlegt, ob ich die rein mache, da der Gürtel ja gebunden wird. Aber dann sah ich einen Designermantel im Laden (für unglaublich viel Geld) und der hatte auch Ösen.
      Danke und liebe Grüße von Ina

      Löschen
  13. Ein sehr schönes Exemplar! Du machst mir Mut - ein Trenchcoat ist mein nächstes Projekt und ich finde ihn auch durchaus respekteinflößend.
    LG, Bele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist aber schaffbar. Ich habe mich ganz in Ruhe voran gearbeitet und die Anleitung war verständlich. Ich kann den Schnitt guten Gewissens empfehlen. Einzig die Knöpfe an den Taschen habe ich weggelassen und an den Ärmelriegeln auf die Knopflöcher verzichtet, sondern den Riegel direkt mit dem Knopf auf dem Ärmel festgenäht. Dankeschön und liebe Grüße.
      Ina

      Löschen
  14. Ich bewundere ja immer deine Konsequenz und Ausdauer bei solchen Projekten (die habe ich komischerweise nur bei Stricksachen). Die vielen Arbeitsstunden haben sich auf jeden Fall gelohnt. Dieser leichte Mantel ist so schick und zeitlos, dass du sicher viele Jahre Freude daran haben wirst.
    Viele Grüße,
    Malou

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Mara, so unterschiedlich ist das eben. Ich bin immer wieder von den Socken, wenn ich die Geduld und Ausdauer fordernden Projekte bei Euch Vielstrickerinnen sehe. Deine Alpaka-Fair-Isle-Jacke zum Beispiel - niemals würde ich so etwas angehen... Liebe Grüße von Ina

      Löschen
  15. Wunderschön, ein Meisterstück. Und die Kulisse ist genial dafür.
    LG Karin

    AntwortenLöschen
  16. Die 26 Stunden haben sich gelohnt. Was für ein toller Mantel!!
    Respekt. Respekt. Für so ein Projekt würde mir eindeutig das Durchhaltevermögen fehlen.
    LG Uta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, ich bin ja so die "Häppchennäherin" - immer mal wieder ein Stückchen, dazwischen mal ein anderes Projekt und dann wird es eben erst nach einigen Monaten fertig. Da kann ich geduldig sein.
      Liebe Grüße von Ina

      Löschen
  17. Der Mantel sieht soo klasse aus. Total schön auch Dein Detail verliebtes Paspelchen und der Handstich. Ach , Du merkst schon, ich bin schwer verliebt in deinen Trench.
    liebe Grüße Dodo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Dodo. Ich freue mich sehr über Deinen Kommentar.
      Liebe Grüße Ina

      Löschen
  18. Geht's noch? Da schwirrt mir echt der Kopf... die verzierung von hand setzt dem ganzen noch die Krone auf! Ich hoffe du bist zurecht ganz stolz und genießt die ganzen Komplimente, die du dafür sicher bekommen wirst... echt cool! Zum Glück habe ich nicht gerade wieder das Gefühl ich müsste dir etwas Nachnähen hihi ... Lg Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Könnte ich aber zum Nachnähen wirklich empfehlen - ging besser als vorher gedacht. Solche aufwendigen Teile mache ich ja auch nicht alle Tage...
      Danke Dir und liebe Grüße

      Löschen
  19. Der Mantel ist ganz große Klasse! Ich hab das Schnittmuster auch schon mal bewundert und mich gefragt wie die Taschen in die Abnäher kommen sollen und ob das dann nicht seltsam beult. Tut es nicht. Bei Dir.
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es war auch gar nicht so schwer mit de Taschen, obwohl ich da anfangs auch skeptisch war. Hat alles gepasst.
      Liebe Grüße und Dankeschön.

      Löschen
  20. Toller Mantel! ... und die Strichliste :-)
    Lieber Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen
  21. Oh WOW.
    Wunderbarer Trench, der beschichtete Oberstoff ist wirklich ein Glücksgriff. Wenn man sowas explizit sucht, findet man es NIE passend (so gehts mir zumindest ;))
    Bewundernde Grüße,
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du sagst es, frau muss also hin und wieder mal KEINEN Stoff für ein Projekt suchten...
      Danke Dir und liebe Grüße von Ina

      Löschen
  22. Wow, Ina, der ist klasse! Die Verarbeitung ist ein Träumchen und die kleinen Details wie Paspel und Zierstiche machen ihn im Kleinen zu etwas ganz besonderem, obwohl es ja wirklich ein Klassiker ist. Aber ein Klassiker, der dich durch die gute Verarbeitung und das zeitlose Design noch lange begleiten wird. Ich bin ganz hin und weg! Ich habe mir vorletztes Jahr einen gekauft, weil die Zeit zum machen nicht reichte und bin ganz verwundert, wie gut er sich in meine Garderobe eingefügt hat... Das mit der Strichliste ist eine gute Idee! Ich frage mich auch oft wie lange ich jetzt eigentlich an einem Stück gesessen habe.
    LG, Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe auch gestaunt, wie oft ich ihn schon getragen habe in den letzten vier Wochen. Und er hat die richtige Länge für meine kurz über dem Knie endenden Kleider. Beietwas mehr Stoff hätte ich ihn auch gerne noch etwas länger gemacht, aber so ist es auch ok. Dankeschön und liebe Grüße von Ina

      Löschen
  23. Es hat sich alles zusammengefügt: der Stoff , der Schnitt und das Wetter um das fertige Werk mit Stolz tragen zu dürfen :).
    Ich finde 28 Stunden ist nicht besonders viel wenn man alle Details, die der Mantel bräuchte, berücksichtigt. Perfekte, professionelle Arbeit, die ich ehrlich bewundere!
    LG
    Ewa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, liebe Ewa. Dein Lob freut mich, zumal Du auch immer professionell und akkurat vorgehst. Ja, das Teil ist vor vier Wochen endlich fertig geworden und gleich zur See gefahren nicht nur wegen der Fotos. Denn ich konnte ihn bei unserer Ostseetour auch gut gebrauchen. Liebe Grüße von Ina

      Löschen
  24. Liebe Ina, jetzt weiß ich wirklich nicht, was ich zuerst bewundern soll: die tolle Paßform des Mantels? Das kleine handgenähte Detail neben der Paspel? Deine Kunst, diesen Mantel aus dem wirklich überschaubaren Stoffstück zu puzzeln? Oder die Zeit von 28 Std? Ich hatte mir im Herbst einen Anorak genäht, und kam sicher auf 40 Std insgesamt- also, alles an Deinem Mantel ist einfach rekordverdächtig! Ich hoffe, Du hast viel Spaß an dem Teil, und bei dem derzeitigen Regenwetter ist er sicher ständig im Einsatz!
    LG Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Stoff hat mir die Puzzelei erleichtert, da er keinen "Strich" hatte und ich Teile umgekehrt drauflegen konnte. Sonst wäre es wohl nicht gegangen. Und für Paspel und Zierstich habe ich mich erst spät entschieden, als absehbar war, dass er ganz gut gelingen würde. Da lohnt sich dann auch solche Pfriemelei (ging beim Fernsehen aber recht flott) Und die Zeit ist eine grobe Angabe, kann sein, dass es unterm Strich auch ne Stunde mehr gewesen ist. Vielen Dank für Dein Lob und liebe Grüße von Ina

      Löschen
  25. Der ist ja schön geworden, ganz ganz ganz besonders schön finde ich die Handstiche. Das möchte ich auch mal versuchen, wobei ich null sticken kann. Ich habe immer noch das Schnittmuster für den Isla-Trench hier liegen, den dafür vorgesehen Stoff habe ich mittlerweile aber anderweitig verwurstet. Aber irgendwann nähe ich mir auch mal so einen tollen Trench! LG, Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön Tanja. Diesen Handstich habe ich übrigens von einem alten Kaufmantel kopiert. Und Du musst nicht sticken können. Das ist eher ein meditatives auf und ab beim Nähen und der Stich-Abstand sollte halbwegs gleich sein. Aber ist auf die lange Strecke gesehen auch nicht verbissen zu sehen.
      Liebe Grüße von Ina

      Löschen