Hosenprobleme

Der Frühling zeigt sich von seiner unsteten und eisigen Seite und ich bin froh, die Fotos für den MMM schon am Osterwochenende gemacht zu haben.

Nachdem es vor Weihnachten mit einer Herrenhose für den Sohn gut lief, habe ich mich wieder mal an ein Exemplar für mich gewagt. Aber ich und die Hosenpassform - das ist und bleibt schwierig! Auf den ersten Blick (sprich von vorne) gefällt mir das Modell 16 aus der Nähtrends 7/2019 recht gut: mit Bundfalten und Beleg statt klassischem Bund, eine angedeutete Paperbagform also.
Bildquelle: Nähtrends 7/19

Das Hinterteil allerdings - ein Desaster bei der ersten Anprobe! Zu viel Stoff im Schritt und viele Falten vom Po Richtung Oberschenkel... 

Im Internet fand ich einige gute Überlegungen, dieses Problem zu beheben indem ich die Schrittkurve vertiefe. Das habe ich in mehreren kleinen Schritten getan und der Schnitt veränderte sich so gravierend:

Das heißt natürlich auch, der Hosenbund rutschte immer weiter nach oben und mit ihm die eigentlich gut gelungenen Paspeltaschen. Tja, die Proportionen stimmten schließlich nicht mehr. Um die große Pofläche zu unterbrechen habe ich zwei weitere Fake-Paspeltaschen genäht (Fake deshalb, weil es keine Innentaschen gibt - das hätte zu sehr aufgetragen, da ja bereits Taschen da waren).


Alles in allem einen Notlösung. Eine perfekt sitzendes Hinterteil sieht anders aus. Aber ich habe nicht weiter experimentiert und verändert.

Die Hose ist tragbar und sie ergänzt meine Frühlingsgarderobe ganz gut. Der Stoff eine schöne leichte Wollmischung aus meinem Fundus. Hier habe ich sie mit einem schlichten Shirt aus einem herrlichen edlen Modaljersey kombiniert, den ich im letzten Sommer bei Ellen am Bodensee gekauft habe. 

Und zum Schluss zeige ich euch noch mein derzeit liebstes Strickteil. 
An der gerade zu Ende gegangenen Frühlingsstrickaktion hier beim MMM konnte ich damit nicht teilnehmen, weil nicht ich, sondern meine wunderbare Mutsch den Pulli gestrickt hat. Das Strickmuster ist aus der Zeitschrift Rico Design Lovewool Nr. 12 mit Originalwolle "FashionCotton Neps".

Zusammenfassung:

Schnitt: Modell 16 aus Nähtrends 7/19 in Größe 42 (spanische Größentabelle)

Stoff: Mischgewebe mit hohem Wollanteil (unbekannte Herkunft, da schon lange im Stoffschrank)

Fotos: die Tochter 

Kommentare

  1. Liebe Ina, ich finde, du hast die Hose super gerettet! Änderungen an der zugeschnittenen Hose sind nun mal begrenzt und ich finde, dass sie sehr gut tragbar aussieht. Ich lasse aus dem von dir beschriebenen Grund für mich die Finger von hoch geschnittenen Hosen, : ).
    Sehr schön finde ich auch deine Kombipartner; das Modalshirt sieht wunderbar aus und der Strickpulli ist ganz mein Geschmack.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ina, du hast das Problem echt gut gelöst. Die lockere Passform ist absolut im Trend und du kannst sie sehr gut tragen. Mir gefällt die Hose an dir👍. Liebe Grüße. Alicja

    AntwortenLöschen
  3. Von vorne sieht die Hose klasse aus, und nach deinen Änderungen passt sie von hinten auch gut. Ich kenne das Problem mit zu viel Stoff am Hintern auch und habe leider noch keine Patentlösung dafür gefunden. Immer wieder bin ich kurz davor, das Hosen nähen bleiben zu lassen, andererseits trage ich Hosen sehr gern und daher experimentiere ich halt immer weiter.
    Und der Pullover ist toll, Kompliment an deine Mama.
    Liebe Grüße Christiane

    AntwortenLöschen
  4. Ende gut alles gut und eine neue Design-Idee mit vier Taschen auf der Rückseite - das nenne ich innovativ! In den zeitschriften gibt es nur selten Fotos von der Hosenrückseite, die wissen schon warum.... umso schöner, dass Du als Profi eine gute Anpassung hinbekommen hast und nun eine schöne neue Hose im Bestand ist. beim zweiten Modell wird es sicher gleich viel reibungsloser laufen. Dein gestrickter Pulli ergänzt das Outfit ganz wundervoll! LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  5. Wow... super gelöst! Schöne das du es uns gezeigt hast.
    Sieht mit dem schönen Pulli richtig gut aus.
    LG
    Christine

    AntwortenLöschen
  6. Also an der Stelle hätte ich auf keinen Fall geändert, sondern die Schrittkurve weiter ausgenommen, weil du zuviel Stoff hast, der weg muss. An sich aber ein schönes Modell, auch der Pullover, superchic! Regina

    AntwortenLöschen
  7. Kann auch sein, dass die Hinterhose nur ein bisschen zu breit war. Wo ich nochmal so drüber nachdenke... Viele Grüße Regina

    AntwortenLöschen
  8. Mir gefällt die Hose sehr gut an Dir...ich glaube ja, daß es bei diesem Schnitt so gedacht ist, daß sie eher locker um den Po und die Oberschenkel sitzt. Außerdem ist es sehr bequem- ich habe manche Hosen schon so perfekt angepaßt, daß am Po wirklich fast keine Falten mehr sind, aber die Hosen trage ich nicht gerne, sie sind einfach unbequem.
    Falls Du doch etwas anpassen willst: ich würde auch, wie Regina, die Schrittkurve mehr nach innen laufen lassen, also an der Spitze fast wagrecht und dann steiler nach oben, das nimmt einiges an Volumen aus der Hinterhose. Bei Closetcase gibt es ganz gute Hilfen zur Anpassung von Hosen. Und in einem der letzten Thread-Magazine( vom Januar 2021) ist ein super Artikel nur über die Anpassung des Hosenhinterteiles.
    Liebe Grüße, Barbara

    AntwortenLöschen
  9. Du hast dich doch gut durchgefuchst - der Hose sieht man den Unfall gar nicht mehr an - und die doppelten Leistentaschen sind ein Designfeature (Sonderausstattung)! Ich bin ja auch zu faul zum Probemodell nähen, aber hab mir bei neuen Hosenschnitten angewöhnt (abgesehen vom Schnittvergleich mit einer passenden Hose), erstmal die Hose ohne Schnickschnack mit langem Stich zusammenzunähen, um die Paßform zu prüfen und anpassen zu können. Die Nähte kann man leicht trennen und dann gehts an die Details...

    AntwortenLöschen
  10. Du hats die Hose wirklich vorbildlich gerettet! Sieht sehr gut aus.
    Wobei ich intuitiv auch eine andere Kurve am hinteren Hosenbein-Schnittteil gezeichnet hätte. Aber bleib dran, es lohnt sich. Jetzt sieht die Hose ganz toll aus, ich finde sie auch von hinten gut - sie soll ja auch bequem sein.
    LG, Birgit
    Extras, wie Paspeltaschen, etc. nähe ich wirklich nur in Schnitte, die ich kenne, oder von denen ich überzeugt bin.

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Ina, von vorne ist die Hose wirklich klasse und die Mehrweite hinten hast du doch ganz gut korrigieren können. Auf alle Fälle sehr gut tragbar und vor allem bequem durch die Mehrweite. Mir gefällt die Hose sehr gut.
    LG Mirella

    AntwortenLöschen
  12. Im Normalfall schauen die Leute dir ja ins Gesicht und von vorne ist die Hose große Klasse! Mit den Shirts und dem großartigen Pulli machst du einfach eine bella Figura. Wenn ich mir meine selbstgenähten Hosen so anschaue, sitzen die zwar alles andere als gut, aber doch deutlich besser als die gekauften. Allerdings gehöre ich auch zu den Stimmen, die unter Schrittnaht tiefer ausschneiden, eher eine Änderung in Richtung stärkere Rundung verstehen. Ich ändere da immer fast zu einem rechten Winkel, habe aber natürlich ganz andere Proportionen als du.
    LG Mara

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Mit Abschicken des Kommentares erklärst du dich einverstanden, dass deine gemachten Angaben zu Name, Email, ggf. Homepage und die Nachricht selber, gespeichert werden. Jeder hat die Möglichkeit Kommentare anonym zu verfassen. Du kannst den Kommentar jederzeit selber wieder löschen, oder durch mich entfernen lassen. Ich behalte mir vor, nach eigenem Ermessen Kommentare zu löschen
Mit dem Absenden deines Kommentars bestätigst du, dass du meine Datenschutzerklärung sowie die Datenschutzerklärung von Google https://policies.google.com/privacy?hl=de gelesen hast und akzeptierst. Kommentare, die Direktlinks zu unbekannten, bzw. unersichtlichen Seiten ( ohne erkennbare URL-Adresse ) beinhalten, werden aus Sicherheitsgründen direkt gelöscht.